Festplatte IDE


Der AT-Bus und IDE (Integrated Device Electroniks) ist das Gleiche. IDE-Festplatten wurden von der Firma Conner Peripheral entwickelt.

In dieser Festplatte sind fast alle Funktionen vorhanden die ein Controller der ST oder ESDI-Klasse zu erfüllen hat, im Laufwerk integriert. Die Erweiterungskarten welche im PC als AT-Bus oder als IDE-Controller bezeichnet werden, werden als Adapter genutzt, dessen alleinige Aufgabe es ist die benötigten Bussignale mit etwas Pufferung und Adresslogik an die Festplatte weiterzuleiten.

Grob gesagt der PC-Bus wird dadurch zur Festplatteneinheit verlängert. Vor einiger Zeit war es üblich, dass der Standart bei IDE-Festplatten bis maximal 250 MB war, doch seit dem vermehrten Einsatz von Windows und dessen Anwendung war es unumgänglich den Festplattenspeicher zu erhöhen. So wurde die Kapazität auf 30 GB erhöht.

In der Regel findet man in den PCs mit soclhen Festplatten zwei IDE - Schnittstellen. Davon ist eine für die Festplatten und die andere für CD-Romlaufwerk, Brenner usw. So gibt es aber auch hier Regeln für den Einbau einer weiteren Festplatte oder eines Brenners.

Es ist wichtig, dass man das jumpern nicht vergisst, d.h. eine Festplatte auf Master und die andere auf Slave. Bei den CD-Romlaufwerken bzw. dem Brenner muss man das auch beachten.


Weitere Berichte:


   Externen Festplatte
   Festplatte IDE
   Festplatte MFM
   Festplatte RLL
   Festplatte SCSI
   Festplatten USB
   Flash Festplatte
   Harddisk DockingStation
   Hybrid Festplatte
   Movie Cube
   Multimedia Festplatte